Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Super Moderatoren

Gremlin

TiBeMa3

Administratoren

maranu

chris

Pascal

Freundschaften

Neue Benutzer

blubbermäuse(12. August 2018, 21:07)

Doppelglück19(12. August 2018, 19:15)

NiNo(9. August 2018, 22:32)

Soeh091(4. August 2018, 01:16)

Martin(3. August 2018, 13:29)

Statistik

  • Mitglieder: 1835
  • Themen: 45158
  • Beiträge: 843169 (ø 209,64/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: blubbermäuse

1

Donnerstag, 9. August 2018, 15:07

Zimmer trennen

Bislang haben meine Jungs - 7 Jahre alt- ein Schlaf- und ein Spielzimmer. Bisher waren sie damit auch total zufrieden. Wir haben schon mehrfach über die Möglichkeit von eigenen Zimmern gesprochen, auch weil da Überlegungen dran hingen, dass wir das elterliche Schlafzimmer verlegen. Nein, wollten sie nicht. Einer von beiden äußerte auch Ängste, allein nicht einschlafen zu können. Heute waren sie sich plötzlich einig, eigene Zimmer haben zu wollen und wussten auch wer welches Zimmer nimmt (sind genau gleich groß). Sie wollten am liebsten gleich anfangen mit Umräumen. Nun würde ich einerseits diese Energie gern nutzen, bin mir aber andererseits unsicher, ob ihre Entscheidung stabil ist. Bei der Frage, wie dann das Spielzeug aufgeteilt wird, kam es dann auch gleich zu den ersten Konflikten, weil beide das Lego in ihrem Zimmer haben wollen. Was würdet ihr machen? Tatsächlich braucht es keine großen Umbaumaßnahmen. Es müsste nur umgeräumt und sortiert und vielleicht noch 1-2 Kleinmöbel bei Ikea gekauft werden. Also loslegen oder aus bremsen und in 2-3 Wochen schauen, ob sie das immer noch wollen?
Lilypie Kids Birthday tickers

Philorian

*mit zwei Überraschungseiern*

Beiträge: 1 696

Vorname: A

Wohnort: zwischen Magdeburg und Halle Sachsen-Anhalt

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. August 2018, 16:36

Ich glaube, ich würde die Energie nutzen und umräumen, aber mir als Mutter schon auch Gedanken machen, wie reagiere ich, wenn sie wieder zusammen schlafen wollen...

Bei uns war es so:
Meine inzwischen 12jährigen Jungs haben von 2,5 bis ca 7-8 Jahre gemeinsam in einem Bett geschlafen. Dieses hat eine 1.40x2.00 Matratze. Als der eine von beiden entschied, er wolle jetzt ins Gästezimmer ziehen, gab es dort schon ein Bett, das er bis letzten Herbst weiter benutzt hat. D.h. wir haben langsam nach und nach die Besitztümer getrennt und F hat immer da geschlafen, wo er gerade wollte. Mal in "seinem" Zimmer, dann wieder wochenlang mit P zusammen in einem Bett (denn in dessen Zimmer steht immer noch das "große" Bett).
Seit ca einem Jahr, möchten sie nicht mehr in einem Bett schlafen... ich schiebe es mal auf die Pubertät _bsssssss_ aber vorher war mir das relativ egal, solange sie sich einig waren und auch nicht ewig Theater gemacht haben abends...

Wenn also bei euch eventuell auch die Möglichkeit des "Besuch" des Bruders zum Schlafen besteht, würde ich umräumen. Wenn nicht dann doch eher nochmal eindringlich mit beiden reden. Oder probehalber eine Matratze ins Spielzimmer legen ??
Viele Grüße von Antje

mit zwei-eiigen Jungs geboren im Frühling 2006

3

Donnerstag, 9. August 2018, 16:38

Ich würde es machen. Meine haben mit 5 1/2 eigene Zimmer bekommen. Die großen Spielsachen haben wir einfach aufgeteilt, da dürfen auch beide mit spielen. Ich und die Kinder finden es gut und wichtig, dass sie jetzt ein eigenes Zimmer haben, einen Rückzugsort. Sie schlafen trotzdem noch zusammen ;-)
Steig um die Spielsachen gab es nie, also wo was steht. Die Kleidung ist auch noch in einem gemeinsamen Schrank in einem Zimmer. Klappt alles super.

4

Donnerstag, 9. August 2018, 16:46

Streit nicht Steig ... sorry

5

Donnerstag, 9. August 2018, 17:09

Unsere Kinder haben auch getrennte Zimmer seit dem die 5 sind. Sie besuchen sich manchmal am Wochenende. Das heißt eine Matratze wird ins andere Zimmer geschleppt und dann zusammen im Zimmer geschlafen. Der Wunsch kam von ihnen und bisher hatten sie auch nicht den Wunsch nach einem gemeinsamen Zimmer _girlie_1_

6

Donnerstag, 9. August 2018, 17:34

Ich sage mal so: Zwei Schlafzimmer sind vorhanden bietet eben immer die Möglichkeit, sowohl getrennt als auch zusammen in einem Zimmer zu schlafen. Nur ein Schlafzimmer ist vorhanden: Sie müssen in einem Zimmer schlafen. Da fiele mir die Entscheidung mehr als leicht. Bei uns stellt sich die Frage nicht, sie haben seit dem 3. Lebensjahr eigene Zimmer und besuchen sich jetzt mal am Wochenende oder in den Ferien gegenseitig (Matratzenumzug). Gespielt wird mal in dem einen, mal in dem anderen Zimmer, Spielzeuge werden hin- und hergeschleppt. Einzige Regel bei uns: Es wird nur ein Zimmer verwüstet, nicht beide gleichzeitig. Und dann wird auch das Zimmer gemeinsam aufgeräumt, egal ob es das eigene ist oder nicht. Klappt bis jetzt ganz gut, sie kennen es aber auch nicht anders.

7

Donnerstag, 9. August 2018, 18:54

Hallo,

ich würde es auch gleich machen. Wenn sie sich schonmal einig sind und dann auch noch nichts groß angeschafft werden muss ist das doch ideal. Hier herrscht selten Einigkeit daher würde ich die Gelege heut am Schopf packen.

Wegen dem Lego- entweder so grob halbe halbe machen und eine Kiste pro Zimmer? Oder eine mit Rollen und dann kann sie mal im einen mal im anderen Zimmer stehen? Evtl könnte sie auch im Wozi stehen, oder wo anders auf neutralem Boden?

Ich würde bei meinen Streithennen viel für getrennte Kinderzimmer geben :D. Allein um die "Dann geht jetzt jeder in sein Zimmer und spielt für sich" - Karte in Krisenzeiten ausspielen zu können wäre es herrlich :)

Mfg
Schoklädle
Franziska

mit den Minimädels (04.2014) L* 1800 g_mmmhro_ J* 2100g _mmmhro_ (36+0)

und der großen Schwester 08.2011 _mmmh_

Hannerl

*Bekennende und erfüllte SFMK*

Beiträge: 1 511

Vorname: Hannerl

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. August 2018, 20:04

Wir sind gerade dabei, die Zimmer zu trennen. Die zwei kommen jetzt in die Schule. Schlafen werden sie aber wohl weiterhin in meinem Bett. Aber so hat jede ihren Rückzugsort und gemeinsam spielen können sie trotzdem

cowgirl

*...*

Beiträge: 593

Vorname: Sabine

Wohnort: Calgary, Canada

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. August 2018, 21:46

Unsere beiden waren bis vor ein paar Monaten in einem Zimmer und wir waren sehr genervt weil abends immer ewig Party gemacht wurde. Wir haben dann versucht (mit wenig Hoffnung) ihnen getrennte Zimmer schmackhaft zu machen und sie waren erstaunlich begeistert von der Idee, die Aussicht auf einen eigenen Schreibtisch war wohl sehr verlockend sm_daumen

Also haben wir die Gelegenheit beim Schopf gepackt, und die Trennung lief sehr geordnet - alles wurde aufgeteilt, die gemeinsamen Buecher und wenigen Spielsachen im Zimmer wurden im Gang zwischen den Zimmern gestapelt. Abends besuchen sie sich gegenseitig, schlafen aber immer getrennt (wenn sie denn mal schlafen _platz_ ) - Party machen sie immer noch, aber man kann sie jetzt wenigstens ins eigene Zimmer schicken. Was ein grosser Vorteil ist, dass sich jeder mal zurueckziehen und die Tuer hinter sich zu machen kann - kommt nicht oft vor, aber hin und wieder moechte einer alleine sein.

Fazit: wir haben es nicht bereut und wenn deine Jungs gerade motiviert sind, wuerde ich es anpacken
sm_sp1 Wir sind jetzt schon 7 Jahre alt! sm_abklatschen

Beiträge: 932

Vorname: Kaddel

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 9. August 2018, 22:04

wir werden auch im herbst endlich 2 kinderzimmer zur verfügung haben und dann trennen - lese hier daher sehr interessiert mit, vielleicht tauschen wir ja noch den ein oder anderen guten tipp aus, wie man die trennung und das ganze drumherum am besten über die bühne bringt (spielzeug, regeln zum aufräumen, besuchen etc.)
LG Kaddel

Schmunzelmaus _mmmhro_ Ende Mai 2014 spontan bei 35+
Kuschelbär _mmmhbl_ Ende Mai 2014 spontan bei 35+

11

Freitag, 10. August 2018, 08:22

Bei uns haben die Kinder zwar beim Aussuchen der Möbel und beim Aufbau geholfen, die großen Spielsachen habe allerdings ich verteilt _girlie_1_ also einer die Spielküche, Playmobilhäuser, der andere den Reiterhof von Schleich und und diverse Spielkästen. Bücher haben beide. Wurde einfach so akzeptiert. Ich habe eben begründet warum was wo steht und das sie beide damit spielen können.
Unsere Gesellschaftsspiele, die Malsachen, Knete, Bastelzeug ist nach wie vor im Wohnzimmer ;-)
Ich würde da gar nicht so ein großes Thema draus machen, bei uns fängt nämlich dann der Streit an ....

Beiträge: 932

Vorname: Kaddel

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 10. August 2018, 09:31

Ich würde da gar nicht so ein großes Thema draus machen, bei uns fängt nämlich dann der Streit an ....
ja, die phase haben wir auch gerade: bloss nicht sagen, dass irgendetwas ein problem sein könnte... ;)

unsere haben viel getrenntes spielzeug, da verschiedene interessen (pferde, puppen, bauernhof unsere tochter, baustelle vor und zurück unser sohn). das ist natürlich einfach. bauklötze, lego, fischertechnik, kinderküche, briobahn werden von beiden intensiv bespielt. habt ihr das alle im wohnzimmer? oder aufgeteilt? unsere sind 4 1/2, wenn wir von einer wohnung in ein haus umziehen, und mir scheint, sie werden ohnehin noch oft unten spielen, weil oben irgendwie "zu weit und zu einsam" ist?! hat da jemand erfahrungen?
LG Kaddel

Schmunzelmaus _mmmhro_ Ende Mai 2014 spontan bei 35+
Kuschelbär _mmmhbl_ Ende Mai 2014 spontan bei 35+

13

Freitag, 10. August 2018, 09:59

@ mama kaddel; unsere sind grade 3 geworden und wir haben unten auch nur bastelkrams und gesellschaftsspiele und halt den krams den sie tagsüber mal mit runterschleppen. Aber grade sachen wie duplo, eisenbahn, Küche, toniebox etc pp ist oben und ich schätze seit ca einem halben jahr spielen sie gern oben, auch "alleine". Kann mir nicht vorstellen, dass das bei euch anders ist.
H _mmmhro_ und P _mmmhbl_ geboren am 15.7.15 bei 37+0

14

Freitag, 10. August 2018, 10:21

Ja, hier wird auch mit fast 6 noch viel im Wohnzimmer gespielt. Sie möchten bei mir sein und nehmen dann eben Spielsachen mit runter, räumen hinterher alles wieder weg ... klappt prima.

15

Sonntag, 12. August 2018, 21:47

Danke für eure Antworten. Ihr habt mich darin bestärkt los zu legen. Mein Mann war zwar für eine Übergangslösung (nur Bett umstellen und schauen, wie es läuft), aber ich hab mich durchgesetzt und so waren wir gestern bei Ikea und nun schlafen sie schon die zweite Nacht in getrennten Zimmern sm_bettgehen . Sie haben beim Aufbau toll geholfen, aber beim Sortieren der Sachen sind sie mir total auf die Nerven gefallen. Sie haben ständig Spielzeug entdeckt, mit dem sie lange nicht mehr gespielt hatten, was dann erst einmal raus geräumt wurde. Und das Chaos wurde immer größer _bsssssss_ . Ich hab sie dann nach draußen geschickt und allein weiter gemacht. Der Großteil ist geschafft. Einer hat Playmobil, einer Lego. Gesellschaftsspiele sind bei uns auch im Wohnzimmer, sonst nix. Bei uns sind die Kinderzimmer aber auch im EG. Im DG haben sie aber auch noch eine Murmelbahn und eine Hotwheelbahn.
Mit dem Schlafen gehen finde ich es noch etwas schwierig. Wir haben es jetzt so gemacht, dass ich erst bei einem und dann beim anderen vorgelesen habe. Das verlängert das Ganze bzw. ich kann beiden nur wenig vorlesen, damit es nicht zu spät wird. Eigentlich hatte ich mir vorgestellt, dass derjenige, der als 2. dran ist, für sich einfach im Bett liest. Aber sie wollten jetzt die ersten beiden Tage Gesellschaft haben. Eigentlich wechsele ich mich mit meinem Mann abends ab, so dass jeder mal früher Feierabend hat, aber so waren wir beide beschäftigt... _nullahnung_ :cursing:
Lilypie Kids Birthday tickers

16

Sonntag, 12. August 2018, 22:03

Wir lesen abwechselnd im Elternbett und danach gehen die Kinder in ihre eigenen Betten ;-).
Prima, dass es sonst so gut geklappt hat!
_mmmhro_ _mmmhro_ _mmmhro_ #ThreeGirlsInTwoYears

Beiträge: 3 137

Vorname: Kerstin

Wohnort: Heidelberg

  • Private Nachricht senden

17

Gestern, 08:01

Nur kurz zum Nebenthema „oben und unten“: Wir haben eine Erwachsenen- und eine Kinderetage. Daher wird ein großer Teil der Zeit unten (also Kinderetage) gespielt. Basteln, Malen, Lego nach Anleitung bauen tun sie tendenziell hier am Esstisch statt unten im Spielzimmer, auch Gesellschaftsspiele spielen wir oben.

Das pendelt sich schon ein ...



Beiträge: 932

Vorname: Kaddel

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

18

Gestern, 09:26

super, dass es bei euch so schnell funktioniert hat mit dem umräumen!
vielleicht wäre bezüglich des einschlafens wirklich zur zeit noch gemeinsames lesen (als übergang) eine gute lösung? ob nun im elternbett, abwechselnd bei einem der kinder oder nacheinander zusammen erst beim einen kind, dann beim anderen? wir lesen auch fast immer im elternbett vor, da kann ein kind rechts, ein kind links kuscheln. unser sohn schläft dann entweder gleich ein und wir tragen ihn in sein bett, oder er wandert direkt nach der geschichte in sein bett und schläft dort ein. unsere tochter ist eine nachteule und ein anderes thema _ohno_

@spielorte: ja, da bin ich wirklich gespannt, wie es bei uns so laufen wird und dankbar für eure berichte! ich finds sehr interessant, wie verschieden kinder (und eltern) in der hinsicht mal wieder sind, wie in allem... dass manche schon mit knapp 3 alleine auf einer ebene spielen, andere mit 6 gern noch in der nähe der eltern, wie immer sehr individuell...
unsere sind vermutlich irgendwo in der mitte, d.h. manchmal gern alleine, manchmal gern in der nähe.
unser problem ist zur zeit noch, dass sie sich mitten im schönsten spiel plötzlich heftig streiten können, was sie zwar schon oft selbst mit worten lösen können, aber leider noch längst nicht immer. das kann dann innerhalb von sekunden sehr, ähm, körperlich werden. mir ist sehr unwohl bei dem gedanken, dass die beiden dann alleine auf einer ebene spielen! sie bewegen sich nämlich noch nicht unbedingt vom konfliktort weg, d.h. sie laufen nicht zu mir oder jmd. anderem, sondern streiten halt immer weiter. sie sind sehr unterschiedlich groß, schwer und stark, was denke ich dazu führt, dass sie schneller richtig fest zuhauen etc. (der eine, weil er stärker ist, die andere, damit der erste schlag gleich richtig sitzt sm-tr ) ich versuche deshalb bislang immer, in hörweite zu sein, denn ich kann sehr gut an den stimmen etc. erkennen, ob sie einen konflikt (noch) alleine lösen können, ob sie verbale unterstützung brauchen oder ob ich sie rasch trennen muss.
wie geht ihr (bei denen es ähnlich war/ist) damit um?
LG Kaddel

Schmunzelmaus _mmmhro_ Ende Mai 2014 spontan bei 35+
Kuschelbär _mmmhbl_ Ende Mai 2014 spontan bei 35+

19

Gestern, 10:02

Hier unser Abendritual:

Schlafanzug anziehen, dann mit meinem Mann Zähneputzen. Dann kommen sie mir ins Wohnzimmer, da lese ich auf dem Sofa vor. Dann geht jeder in sein Zimmer und hat noch ca. 15 Minuten "Licht-an-Zeit". Da kann jeder machen was er will. Einer legt sich da schon oft ins Bett, hört CD und schläft mit offenen Augen. Der andere "liest" seine Spielzeugkataloge. Dann komme ich oder mein Mann, decken sie zu, CD an, Kuss, Licht aus.
LG MissMarple
mit Max und Moritz* geboren Sommer 2011

*Namen von der Redaktion geändert ;)

20

Gestern, 16:38

Schön, dass das umziehen so gut geklappt hat. Bei usn ist es wirklich tausend Mal besser, seit sie eigene Zimmer haben.

Zum Vorlesen: Wir lesen meist auch gemeinsam im Elternbett bzw. lesen sie abwechselnd mir etwas vor (dann ist die eine die gerade nicht vorliest entweder dabei oder eben auch nicht, wenn sie keine Lust hat).

Bzgl. Streitigkeiten: Da lasse ich es eskalieren (habe ich im Alter Eurer Kinder auch schon). Wenn es dann eskaliert ist, ist es so laut, dass man es nicht überhören kann. Dann trenne ich sie (jede auf ihr Zimmer). Wenn sich dann die Gemüter beruhigt haben arbeiten wir das Ganze auf.
_herzi_ _herzi_ eineiige Zwillingsmädels, geb. im Dezember 2009
Sie werden die Welt verändern - unsere haben sie schon auf den Kopf gestellt!

Bügelbretter sind auch nur Surfboards, die ihre Träume aufgegeben haben, um sich in ihre vorgegebene Rolle zu fügen.